WIP - Wissenschafftliches Institut der PKV
WIP - Wissenschafftliches Institut der PKV
Dr. Frank Schulze Ehring, Dr. Anne-Dorothee Köster, WIP-Diskussionspapier 3/2010

Beitrags- und Leistungsdifferenzierung in der GKV?

Schwerpunkt der Studie ist eine Bestandsaufnahme zur Situation des Wettbewerbs in der GKV. Seit 1992  wird in der Gesundheitspolitik von Wettbewerb als Grundprinzip gesprochen und die seitdem mehr als 40 Gesundheitsreformgesetze  verfolgen alle das Ziel der Stärkung des Wettbewerbs. Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) des Jahres 2007 stellt  hier keine Ausnahme dar. Dennoch schafft es das Gesetz nicht, eine klare Richtung zu tatsächlich mehr Wettbewerb vorzugeben. Es verbleibt stattdessen bei einer Dualität aus Wettbewerbs- und Einheitsphilosophie.

Im Einzelnen vergleicht die vorliegende Studie die Wettbewerbsorientierung vor und nach dem GKV-WSG. Zudem wird diskutiert, ob "Beitrag" und "Leistung" in der GKV überhaupt Ausdruck von Wettbewerb sein können. Hierbei wird deutlich, dass gegebene Möglichkeiten zur Beitrags- und Leistungsdifferenzierung nicht unbedingt etwas mit den Idealvorstellungen der Wettbewerbstheorie zu tun haben müssen. Ebenfalls wird kritisch überprüft, ob bestehende Beitrags- und Leistungsdifferenzen zwischen den einzelnen Krankenkassen  wirklich Unterschiede ausdrücken oder eher eine "Fassade ohne Substanz" sind.

Download 484 KB
Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können. OK